Literaturtage Scheibbs – Die Wörter, die Wörter!



Kulturstart in Scheibbs!

Endlich können Die Wörter, die Wörter! – 2 Tage Literatur in Scheibbs am Pfingstwochenende über die Bühne gehen. Die Veranstaltung war ursprünglich im November geplant, musste aber aus den bekannten Gründen leider verschoben werden. Jetzt darf eine Lesung mit Eva Lugbauer und Agnes Schneidewind, musikalisch untermalt vom Duo ZOAT, den lang ersehnten Kulturstart in Scheibbs am 21. Mai einläuten. Am zweiten Tag findet ein Dialektlyrik-Workshop mit Eva Lugbauer statt und am Abend wird die zweite Ausgabe der apostrophe – Zeitschrift für Literatur präsentiert.


–– Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der aktuell gültigen COVID-19–Sicherheitsregeln statt! Weitere Infos dazu finden sich unten!

P R O G R A M M :

//////////// Freitag, 21. Mai ////////////

LESUNG & PERFORMANCE mit Eva Lugbauer und Agnes Schneidewind, Musik vom Duo Zoat

Ort: Wiese bei SMS Scheibbs bzw. dem Proberaum Scheibbs (Feldgasse 1, 3270 Scheibbs) – bei Schlechtwetter: kultur.portal (Hauptstraße 4, 3270 Scheibbs) Uhrzeit: 18:30 Uhr (Einlass ab 18:00 Uhr) Eintritt: 6 € Ticketvorverkauf: https://ntry.at/literaturtage

[Achtung: begrenzte Kartenanzahl!]

*** Eva Lugbauer – faschaun farenna fagee ***

Am Anfang ist das Verlieben (faschaun). Am Ende ist das Vergehen (fagee). Dazwischen viel Verlaufen (farenna). Auf Irrwegen durch Abgründe zu streifen, erklärt das lyrische Ich in Eva Lugbauers Dialektlyrikprojekt zum Programm. Bald bockig, bald melancholisch, bald verschmitzt, immer mit viel Feinsinn für den österreichischen Dialekt, verläuft es sich im Abgrund zwischen Verlieben und Sterben. Wobei es ja eigentlich am liebsten weg möchte. Weg aus der lauten, einsamen, schnelllebigen, konsum- und leistungsorientierten, ja ungemütlichen Welt, in der am Ende doch nur der Tod wartet und es selbst für Verliebte viel zu wenig Zeit für das gibt, was das lyrische Ich am liebsten macht, nämlich der Zeit beim Vergehen zuschauen. Bleibt nur ein Ausweg: Weltflucht.

www.eva-lugbauer.at

*** Agnes Schneidewind – Vertikale Bilder und parallele Linien ***

Schreiben ist ein Teil von Agnes Schneidewinds Körperpraxis und eine Übersetzung einer spekulativen Anatomie und der Bilder, die der Körper permanent produziert. Die vertikalen Texte, die von April bis Juni 2020 entstanden sind, sind eine Einladung in Bewegungen der Innenwelt, physiologische Choreographien und Momentaufnahmen von spiralförmigen Prozessen und Atmosphären. (Texte in Deutsch und Englisch.)

www.asjnijdewindt.wordpress.com

*** Duo Zoat ***

zoat ist ein samtweiches Klanggefüge, das sich gerne die Sorgen von der Seele dichtet. Das Künstlerinnenduo lässt euch gerne die Ohren spitzen, vermischt Stimmkunst mit Inbrunst und berührender Ehrlichkeit.

https://www.facebook.com/zoat-101188948810741

//////////// Samstag, 22. Mai ////////////

DIALEKTLYRIK-WORKSHOP mit Eva Lugbauer

Ort: Wiese bei SMS Scheibbs bzw. Proberaum Scheibbs, bei Schlechtwetter: kultur.portal Uhrzeit: 13:30 - 16:30 Uhr Teilnahmegebühr: 5 € Anmeldung: per Mail an literaturtage.scheibbs@gmx.at

Dialektlyrik – Schreiben, um gehört zu werden

Dialekt ist Seelensprache. Dialekt ist Herzenssprache. Dialekt ist Kunstsprache. Dialekt ist mehr als Sprache. Dialekt ist Musik. Ihn als Werkzeug für Sprachkunst zu verwenden, öffnet oft Schleusen, die zuvor verschlossen schienen. Und manche Dinge ließen sich ohne Dialekt bekanntlich ganz und gar nicht (gut) sagen. Im Workshop werden wir das, was zu sagen ist, aus uns heraus, in Fluss, aufs Papier bringen, um dort damit zu experimentieren. Zudem werden wir die entstehenden Texte zu Gehör bringen, ist doch Dialekt nicht zuletzt ein Phänomen der gesprochenen Sprache, dessen Lust vor allem auch darin besteht, ihn laut zu sprechen und zu hören.

-------------------------------------

PRÄSENTATION der apostrophe – Zeitschrift für Literatur Ausgabe #2

Ort: Wiese bei SMS Scheibbs bzw. Proberaum Scheibbs, bei Schlechtwetter: kultur.portal Uhrzeit: 18:30 Uhr (Einlass 18:00) Eintritt: Freiwillige Spende [Begrenzte Platzanzahl!]

Am zweiten Abend wird die zweite Ausgabe der "apostrophe – Zeitschrift für Literatur" präsentiert. Dazu lesen einige Autor*innen aus ihren im Heft enthaltenen Texten (entweder live oder per Video-Aufnahme). Neben der Veröffentlichung des Magazins wird an diesem Abend auch die dazugehörige Ausstellung eröffnet, bei der Texte des Heftes an mehreren Standorten in Scheibbs öffentlich präsentiert und zugänglich gemacht werden.

–– COVID-Regelungen ––


-) ACHTUNG: Beim Einlass und dem Workshop benötigen wir von Ih